Industriewoche Baden-Württemberg

Weingarten – Mit der „Industriewoche Baden-Württemberg“, die zwischen dem 19. und 25. Juni stattfindet, richtet das Wirtschaftsministerium den Blick auf die Industrie und deren wichtige Bedeutung für Beschäftigung und Wohlstand. Professor Dr.-Ing. Peter Jany, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Bodensee-Oberschwaben (IHK), begrüßt diese Initiative. „Zwei von fünf Arbeitsplätzen in der Region Bodensee-Oberschwaben sind beim produzierenden Gewerbe angesiedelt, mehr als 800 Millionen Euro werden durch die Unternehmen jährlich in Forschung und Entwicklung investiert. Dass in der Region de facto Vollbeschäftigung herrscht, ist vor allem das Ergebnis unzähliger Innovationen und Anstrengungen dieser Betriebe und ihrer Beschäftigten", hebt er die Rolle der Industrie für die Region hervor.
Die gemeinsame Aktion der Industriewoche ist ein guter Anlass, die aktuellen Entwicklungen in dieser Branche positiv zu beleuchten: „Statt in Zusammenhang mit neuen Technologien oder der Digitalisierung Ängste zu wecken, muss das Bewusstsein für die wichtige Rolle der Unternehmen für die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes gestärkt werden“, so Jany. Denn neue Technologien kämen ohnehin – eine entscheidende Frage dabei sei jedoch, so der IHK-Hauptgeschäftsführer, ob unsere im weltweiten Wettbewerb stehenden Industriebetriebe die notwendige Unterstützung erhalten, um aktiv Standards hinsichtlich Technik, Geschäftsmodellen und menschengerechter Arbeitsgestaltung zu setzen. „Diese Kraftanstrengung darf nicht durch Bürokratie, mangelnde Infrastruktur oder fehlende Planungssicherheit in der Energiepolitik konterkariert werden“, so seine Forderung.
Die Rolle der Industrie als Jobmotor ist auch Thema einer Interview-Reihe, die die IHK anlässlich der Industriewoche veröffentlicht (www.weingarten.ihk.de, Nr. 3705618). Aus verschiedenen Blickwinkeln wird den Fragen nachgegangen, ob der Mensch tatsächlich durch Maschinen verdrängt werden soll, wie sich Unternehmen und Beschäftigte schon heute auf die digitale Transformation einstellen können und welche Vorstellungen die Experten von der Arbeitswelt im Jahr 2030 haben.
An der Industriewoche beteiligen sich zahlreiche regionale Unternehmen und Institutionen mit Betriebsbesichtigungen, Informationsveranstaltungen und anderen Aktionen. Unter www.industriewoche-bw.de finden Interessierte eine Übersicht sowie weitere Informationen zur Teilnahme.

Medieninformation Nr. 87/2017