Sektorales Fahrverbot

Tirol setzt zum dritten Mal an, das Sektorale Fahrverbot auf der Inntalautobahn (A12) in Österreich durchzusetzen. Am 18. Mai wurde die Verordnung im Gesetzesblatt veröffentlicht und ist somit in Kraft getreten. Das Fahrverbot gilt für Lkws mit bestimmten Gütern seit dem 1. November 2016.
Wo gilt das Sektorale Fahrverbot?
Das Sektorale Fahrverbot gilt auf dem Teilabschnitt der A 12 Inntal Autobahn zwischen der österreichischen Staatsgrenze zu Deutschland und Straßenkilometer 72,00 im Gemeindegebiet von Ampass. Fahrten über die Brennerautobahn sind somit möglich, wenn man über Vorarlberg ein- oder ausreist. 
Welche Fahrten sind verboten?
Ab 1. November 2016 ist auf einem Teilabschnitt der A 12 Inntal Autobahn der Transport bestimmter Güter mit Lkws verboten.
Vom Sektoralen Fahrverbot sind folgende Gütergruppen betroffen:
  • alle Abfälle, die im Europäischen Abfallverzeichnis aufgenommen sind (entsprechend der Entscheidung der Kommission über ein Abfallverzeichnis, 2000/532/EG, zuletzt geändert durch den Beschluss der Kommission 2014/955/EU)
  • Steine, Erden und Aushub
  • Rundholz und Kork
  • Kraftfahrzeuge der Ober- und Untergruppen L1e, L2e, L3e, L4e, L5e, L6e, L7e, M1, M2 und N1 im Sinn des § 3 Abs. 1 Kraftfahrgesetz 1967
  • Nichteisen- und Eisenerze
  • Stahl, ausgenommen Bewehrungs- und Konstruktionsstahl für die Belieferung von Baustellen
  • Marmor und Travertin
  • Fliesen (keramisch).
Das Sektorale Fahrverbot gilt für den Transport dieser Güter mit folgenden Kraftfahrzeugen:
  • Lastkraftwagen und Sattelkraftfahrzeugen mit einer höchsten zulässigen Gesamtmasse von jeweils mehr als 7,5 t
  • Lastkraftwagen mit Anhänger, bei denen die Summe der höchsten zulässigen Gesamtmassen beider Fahrzeuge mehr als 7,5 t beträgt

Welche Ausnahmen vom Sektoralen Fahrverbot gibt es?
  • Fahrten mit Kfz, die in der Kernzone be- oder entladen werden (Quelle oder Ziel in der Kernzone – siehe Grafik im Infoblatt unter "Weitere Informationen")
  • Fahrten mit Kfz, die in der erweiterten Zone be- und entladen werden (Quelle und Ziel in der erweiterten Zone – siehe Grafik im Infoblatt unter "Weitere Informationen")
  • Fahrten mit Euro-6-Lkw
  • Fahrten mit Euro-5-Lkw bis 30.04.2017
  • Fahrten im Vor- und Nachlaufverkehr zur Eisenbahnverladung in Hall oder Wörgl (Nachweis erforderlich)